Agrarsoziale Gesellschaft e.V.

Newsletter   


Fotogalerie ASG-Frühjahrstagung
„Innovative Ansätze in der ländlichen Entwicklung:
Deutschland • Dänemark • Finnland”
in Schleswig vom 09. bis 12. Mai 2007

Schleswig


ASG-Frühjahrstagung 2007 in Schleswig ASG-Frühjahrstagung 2007 in Schleswig ASG-Frühjahrstagung 2007 in Schleswig ASG-Frühjahrstagung 2007 in Schleswig ASG-Frühjahrstagung 2007 in Schleswig ASG-Frühjahrstagung 2007 in Schleswig ASG-Frühjahrstagung 2007 in Schleswig ASG-Frühjahrstagung 2007 in Schleswig

zum Seitenanfang

Vortragstagung

Donnerstag, 10. Mai 2007

Begrüßung und Eröffnung

StS.a.D. Dr. Hans-Hermann Bentrup
StS.a.D. Dr. Hans-Hermann Bentrup,
Vorstandsvorsitzender der Agrarsozialen Gesellschaft e.V.






“Landwirtschaft und die Verarbeitung landwirtschaftlicher Produkte reichen nicht für den ländlichen Raum aus. Wir müssen die Chancen nutzen, die sich in einer globalisierten Welt bieten.“
 

Vortragstagung

Minister Dr. Christian von Boetticher
Dr. Christian von Boetticher,
Minister für Landwirtschaft, Umwelt und
ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein







“Vorschläge sollen aus der Region kommen – Ideenwettbewerb muss sein.“
 
Gösta Toft
Gösta Toft,
Bund Deutscher Nordschleswiger






“Der richtige Weg ist, sich an Potenzialen im ländlichen Raum zu orientieren, nicht an Problemen.“
zum Seitenanfang
Sakari Ängeslevä
Sakari Ängeslevä,
Leiter der Abteilung Ländliche Räume
im Finnischen Ministerium für Landwirtschaft und Forsten






“Auch in Zukunft wird der freiwillig erbrachten Arbeit bei der Durchführung von Projekten viel Bedeutung zukommen.“
 
Erika Lenz
Erika Lenz,
Präsidentin des Deutschen LandFrauenverbandes e.V. (dlv)






“Es ist ein Anliegen unseres Verbandes, Frauen darin zu unterstützen, Familie und Beruf in Einklang zu bringen. Wir haben gut qualifizierte Frauen, die ihr Wissen und Können umsetzen möchten, und dabei sollen sie auch gerne etwas verdienen.“
zum Seitenanfang
 

Podiumsdiskussion






“Vielleicht haben wir uns bisher zu sehr auf Metropolregionen konzentriert. Heute sind wir froh, dass wir für unsere ländlichen Räume Strategien haben, die sich ergänzen.“
StS. Ernst-Wilhelm Rabius
StS. Ernst-Wilhelm Rabius,
Ministerium für Landwirtschaft, Umwelt
und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein
 







“Von jeder noch so kleinen Entscheidung ist immer ein Teil der Bürger betroffen. Deshalb ist der Dialog mit den Bürgern das A und O. Nur wer offen miteinander umgeht, kann Akzeptanz für Entscheidungen erwarten.“
Dr. Hermann Onko Aeikens
StS. Dr. Hermann Onko Aeikens,
Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt des
Landes Sachsen-Anhalt und ASG-Vorstandsmitglied
 





“Wenn wir die Rationalisierung und Mechanisierung perfekt umsetzen, dann könnte man sich in bestimmten Gebieten als Optimum eine Landkreis-AG vorstellen, die diesen Raum bewirtschaftet. Dann ist zwar die Fläche wunderbar gepflegt, aber es sind kaum noch Arbeitsplätze da.“
Dr. Theodor Weber
Dr. Theodor Weber,
Bayerisches Staatsministerium für Landwirtschaft
und Forsten und ASG-Vorstandsmitglied
 







“Evaluierungen der Entwicklungsprogramme haben gezeigt, dass lokale Aktionsgruppen als Entwicklungsinstrument und Teil der Politik für den ländlichen Raum zu signifikanten Ergebnissen geführt und Mehrwert geschaffen haben.“
Prof. Dr. Eero Uusitalo
Prof. Dr. Eero Uusitalo,
Generalsekretär Komitee für eine Politik des ländlichen Raums, Finnische Staatsregierung
 









“Man kann nur froh sein, dass die Bürger mit einem zusammen die Regionalentwicklung betreiben […] dieser Ideenreichtum ist uns schon sehr, sehr wichtig.“
Dr. Norbert Langfeldt
Dr. Norbert Langfeldt,
Bürgermeister und Amtsvorsteher Preetz-Land
 

ASG-Vorsitzender Dr. Hans-Hermann Bentrup mit den Podiumsteilnehmern Prof. Dr. Eero Uusitalo, Dr. Hermann Onko Aeikens, Ernst-Wilhelm Rabius, Dr. Theodor Weber, Dr. Norbert Langfeldt (von links)
zum Seitenanfang
 

 

Exkursion A: Ländliche Entwicklung in Südtondern (Schleswig-Holstein) und Südjütland (Dänemark)

MarktTreff Medelby
MarktTreff Medelby
Emil Nolde-Museum
Emil Nolde-Museum
Emil Nolde-Museum
 
Charlottenhof
Charlottenhof
Friedrich-Wilhelm-Lübke Koog
von Landwirtschaft zur Windkraft
Koexistenz von Naturschutz und Landwirtschaft
Koexistenz von Naturschutz und Landwirtschaft
 
Koexistenz von Naturschutz und Landwirtschaft
Koexistenz von Naturschutz und Landwirtschaft
Koexistenz von Naturschutz und Landwirtschaft
 
Kunst und Kunsthandwerk entlang des Wattenmeeres Kunst und Kunsthandwerk entlang des Wattenmeeres
Verein
„Kunst und Kunsthandwerk entlang des Wattenmeeres“
 
zum Seitenanfang
 

Exkursion B: Land- und Ernährungswirtschaft in Südjütland

Ökomolkerei Naturmælk Ökomolkerei Naturmælk
Ökomolkerei Naturmælk
Ökomolkerei Naturmælk
 
Vom Ökobetrieb zum konventionellen Landbau
Vom Ökobetrieb zum konventionellen Landbau -
Vom Ökobetrieb zum konventionellen Landbau Vom Ökobetrieb zum konventionellen Landbau
- Ole und Marie Hollænder
 
Agrotourismus Hellevad Vandmølle
Agrotourismus Hellevad Vandmølle
Agrotourismus Hellevad Vandmølle Agrotourismus Hellevad Vandmølle
 
demeter-Betrieb Lorenzen
demeter-Betrieb Lorenzen
demeter-Betrieb Lorenzen demeter-Betrieb Lorenzen
 
zum Seitenanfang
 

Exkursion C: Ländliche Entwicklung in der Schleiregion

Danewerk – Erdwallsystem der Wikinger
Danewerk – Erdwallsystem der Wikinger
Yacht- & Bootswerft M. Paulsen GmbH
Yacht- & Bootswerft M. Paulsen GmbH
Yacht- & Bootswerft M. Paulsen GmbH
Yacht- & Bootswerft M. Paulsen GmbH
 
Tourismus als Zukunftschance für die Region Tourismus als Zukunftschance für die Region
Schlei Ostsee GmbH – Tourismus als Zukunftschance für die Region
 
 
Café Krog
Kaffee, Kuchen, Kunst und Kultur in Ulsnis – das Café Krog
Café Krog
Café Krog
 
Holmer Fischertradition
Holmer Fischertradition - Familie Ross
Holmer Fischertradition
Holmer Fischertradition
zum Seitenanfang
 


|  Startseite  |  Wir über uns  |  Förderer und Auftraggeber  |  Veranstaltungen und Projekte  |  Publikationen  |  Stiftung  |  Kontakt  |  Datenschutz  |