Agrarsoziale Gesellschaft e.V.

Newsletter         


Agrarsoziale Gesellschaft e.V.

Die Agrarsoziale Gesellschaft e.V. setzt sich für die Menschen im ländlichen Raum und in der Land­wirt­schaft ein. Unsere Arbeit hat zum Ziel, ein positives Klima für das Leben und Arbeiten im ländlichen Raum zu schaffen und die Aner­kennung und Gleich­berech­tigung der ländlichen Räume innerhalb der Gesell­schaft zu verbessern. Dabei kommt es uns auch darauf an, kritische Aspekte von Land­wirt­schaft und länd­lichen Themen auszu­leuchten.



  Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL)   Landwirtschaftliche Rentenbank

Aktuelles aus der ASG



Zeitschrift „Ländlicher Raum“Aktuelle Ausgabe
»Ländlicher Raum« 04/2019

mit dem Schwerpunkt
„Die Stellung der Landwirtschaft
in der Gesellschaft“


Weitere Informationen

Bestellformular





HausschlachtungASG beantragt
Immaterielles Kulturerbe
für Hausschlachtung (pdf)






ASG-Frühjahrstagung
in Lübeck
am 13. und 14. Mai 2020


ASG-Herbsttagung
in Göttingen
am 4. und 5. November 2020


ASG-Herbsttagung
in Göttingen
am 3. und 4. November 2021


Kooperation zwischen ASG und BAG LAG

BAG LAG Die Bundes­arbeits­gemein­schaft der LEADER-Aktions­gruppen (BAG LAG) ist wich­tiger Ansprech­partner der LAG’s auf Landes-, Bundes- und Euro­päischer Ebene. Ihre Geschäfts­stelle befindet bei der ASG.

Ausführliche Informationen unter www.baglag.de

Vereinssatzung der BAG LAG (pdf)

Kontakt:

ASG bietet Praktikumsplätze

   

Weitere Hinweise



ÜBERLAND – Festival der Akteure
Mitmach-Kampagne:

In was für Landschaften wollen wir leben?

In Vorbereitung auf „ÜBERLAND – Festival der Akteure“ haben die Neuland­gewinner eine Mitmach-Kampagne gestartet und rufen auf zur Diskussion und zur Suche nach richtungs­weisenden Zukunfts­bildern: Landflucht, Höfesterben, Energie­landschaften, Verlust der Arten­vielfalt … Was wissen wir eigentlich über Land­wirtschaften? Wissen wir, welche Landschaft unser Griff ins Supermarkt­regal produziert? Welche Bilder und Annahmen leiten unser Tun? Wo gibt es Handlungs­spielraum für Veränderung? Die Kampagne möchte bewusst machen, dass wir Land­schaften nicht nur sehen und lieben, sondern auch produzieren.

Diskussions­beiträge können ab sofort eingesandt werden, das Festival findet vom 11. bis 13. September 2020 in Görlitz statt.

BMEL-Modellvorhaben „Smarte LandRegionen“
BMEL-Modellvorhaben „Smarte LandRegionen“

Mit dem Modellvorhaben unterstützt das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) bis zu sieben einzelne Landkreise bei der Entwicklung und Umsetzung digitaler Lösungen im ländlichen Raum.

Einreichung der Interessenbekundungen
bis 28. Februar 2020


CENTRALES AGRAR-ROHSTOFF MARKETING- UND ENERGIE-NETZWERK E.V.Wald schafft Zukunft

Das Forum beschäftigt sich mit der Gegenwart und der Zukunft des Waldes und der Holz­verwendung. Von den gesell­schaftlich-sozialen Aspekten des Waldes bis zu inno­vativen Forschungs­ansätzen und modernen Beispielen der Wald- und Holz­nutzung. Die Veran­staltung richtet sich an forst­wirt­schaft­lich Beschäftigte, Wald­eigentümer, Mit­glieder von Verbänden, Vertreter von Kommunen und der Forschung sowie alle fachlich und inhalt­lich Interes­sierten.

9. März 2020 in Straubing

GEWISOLA GEWISOLA-Jahres­tagung 2020: Call for Papers

Die 60. Jahrestagung der GEWISOLA findet vom 23. bis 25. Septemeber 2020 in Halle (Saale) zum Thema „Heraus­forderungen für die ländliche Entwicklung – Wirtschafts- und sozial­wissen­schaft­liche Perspek­tiven“ statt.

Einreichen von Beiträgen bis zum
9. März 2020 (Paper) bzw. 11. Mai 2020 (Poster) über die Tagungshomepage


Informationsveranstaltung
Infotag: Verwertung von Biomasse aus nassen Mooren – Beispiele aus der Praxis

Unternehmer*innen und Wissen­schaftler*innen bieten Beispiele zur Verwertung von Schilf, Seggen, Rohr­kolben und Torf­moos sowie Möglich­keiten zum Gespräch. Der Infotag richtet sich an Land­wirt*innen, Flächen­agenturen und -eigen­tümer*innen, Inves­tor*innen, Unter­nehmer*innen, Verbände und Verwal­tung.

18. März 2020 in Ritterhude bei Bremen

Münchner Tage für nachhaltiges Landmanagement:

Digitalisierung@Land – Potentiale und Herausforderungen für ländliche Räume

Kann die Digitali­sierung dazu beitragen, das Ziel der gleich­wertigen Lebens­verhältnisse voran­zubringen – oder besteht die Gefahr, dass die länd­lichen Regionen weiter abgehängt werden? Welche Maß­nahmen sind erforder­lich, um ländliche Regionen und Kommunen beim digitalen Wandel zu unter­stützen? Wie verändern sich die Verhält­nisse von Boden-, Bau- und Mietkosten?

18. bis 19. März 2020 in München

Informationsveranstaltung
Wettbewerb „Klima kommunal“

Der niedersächsische Wettbewerb zeichnet heraus­ragende kommunale Klima­schutz­projekte aus. Teilnehmen können Kommunen jeder Größe sowie inter­kommunale Klima­schutz­projekte und Projekte, die von kommu­nalen Unter­nehmen, Verbänden, Stadt­werken und regionalen Energie­agenturen umgesetzt werden.

Bewerbungsschluss 31. März 2020

Stipendien für Promotions­programm:

Digitale Lebens­welten in Dörfern – Verantwortung und Steuerung der digitalen Trans­formation. Chancen und Risiken des digitalen Wandels für Dörfer


Die Universität Vechta, die Leibniz Universität Hannover und die Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst Hildesheim/Holzminden/ Göttingen vergeben zum nächst­möglichen Zeitpunkt bis zu 14 „Georg-Christoph-Lichtenberg-Stipendien“. Die Laufzeit der Stipendien beträgt drei Jahre.

Bewerbungsschluss 31. März 2020

Bundespreis Stadtgrün


Bundespreis
Stadtgrün


Städte und Gemeinden können sich erstmals bei dem Preis des BMI bewerben. Prämiert werden sollen außer­gewöhn­liches Engage­ment für urbanes Grün, viel­fältige Nutz­barkeit, gestalte­rische Qualität, inno­vative Konzepte und inte­grative Planungs­ansätze.

Bewerbungsfrist 9. April 2020

DHU-Wettbewerb „Grüner Wertstoffhof“
DHU-Wettbewerb:

Grüner Wertstoffhof

Die Deutsche Umwelthilfe schreibt zum ersten Mal den Wettbewerb „Grüner Wert­stoff­hof“ aus, mit dem kommu­nales Engage­ment für mehr Klima- und Ressourcen­schutz gewürdigt werden soll. Gesucht werden weg­weisende Konzepte und Vor­reiter für eine best­mögliche Erfassung von Wert- und Schad­stoffen

Bewerbungsschluss: 30. Juni 2020






|  Startseite  |  Wir über uns  |  Förderer und Auftraggeber  |  Veranstaltungen  |  Publikationen  |  Stiftung  |  Kontakt  |  Impressum  |  Datenschutz  |